HOME ABOUT CONTACT GRAPHIC LOUNGE

Blogreihe: Wedding Planner

Blogreihe: Wedding Planner by Blogged with Milk Tea
Ja, ich will…

… den ganzen Stress der Hochzeitsvorbereitungen auf mich nehmen. Von Catering bis zum Blumenhändler über den Festsaal zu laufen, und dabei Stapeln von Papieren und Einladungskarten verlieren, weil diese mir beim Rennen vom Arm fallen, ohne dass ich es merke. Ja, ich will durch alle in Frage kommenden Brautateliers laufen um nach Brautjungfern-, Blumenmädchenkleidern, ja sogar nach schmerzfreien Absatzschuhen stundenlang zu suchen, um letztlich nichts zu finden. Ja, ich will auch nach Angeboten und Möglichkeiten suchen, um eine Traumhochzeit auf die Beine zu stellen, ohne lebenslang bei der Bank verschuldet zu sein. Ja, ich will den ganzen Stress auf mich nehmen.

Es geht auch anders. Spätestens seit dem Film "The Wedding Planner" wissen wir, dass die Lösung des "Hochzeitsstressvorbereitungs-Problems" die ordentliche Planung ist. Planung ist das A und O, es muss alles kalkuliert und beachtet werden, damit kein Rahmen gesprengt und kein Nerv überstrapaziert wird. Natürlich gehört ein wenig bis mäßiger Stress zu den Vorbereitungen, natürlich erfordert eine Hochzeitsplanung starke Nerven, und teilweise ein gutes Polster (wenn man denn will). Doch es gibt auch Möglichkeiten den Stress zu minimieren. Meist ist es auch jener, den man selbst produziert, und in welchen man sich letztlich hineinsteigert.

Ich weiß wovon ich rede. Derzeit bekomme ich es hautnah mit, auch wenn ich nicht selbst vor den Altar in absehbarer Zeit gehen werde. Daher möchte ich euch in dieser Blogreihe einige vielleicht ganz nützliche Tipps und Tricks mitgeben, für die, die gerade inmitten der Vorbereitungen stecken und für jene, die sich für dieses Thema im Allgemeinen interessieren.

Planung ist das A und O, wie bereits gesagt. 

Aufzeichnungen. Am besten ihr besorgt euch von vornherein ein Buch, einen Ordner oder nehmt einen Kalender mit einem großen Tagesbereich zum notieren. Keinen Collegeblock! Ein Collegeblock als Alternative für einen ordentlichen Ordner ist die Lösung der chaotischen Schüler und Studenten (hust, ich, hust). Auch wenn ihr euch versprecht, die Aufzeichnungen später sofort abzuheften. Ihr seht das Wort später und sofort harmonieren nicht in einem Atemzug. Nein, kein Collegeblock. Ich verwende derzeit einen Moleskine Kalender mit einem Blatt pro Tag (DinA5).



Wichtigste Informationen. Diese tragt ihr auf die erste Seite eures Notizbuches ein. Dazu gehören vollständiger Name des Brautpaares in richtiger Reihenfolge. 
Bsp.: Hans heiratet Frida. Hans heißt mit vollständigem Namen Hans Peter Jens Sven Günther der Dritte von Kuchenhausen, und Frida mit vollständigem Namen Frida Blume. Es wird dann aufgeschrieben:
Bräutigam: Hans Peter Jens Sven Günther der Dritte von Kuchenhausen
Braut: Frida Blume
Nachfolgend kommen Geburtsdaten und Adressen des baldigen Ehepaars hinzu. Sollte das baldige Ehepaar schon gemeinsame Kinder oder eigene Kinder haben, dann werden die ebenfalls mit aufgenommen. Ebenso soll anschließend das Datum der Trauung vermerkt werden (standesamtlich, kirchlich…). Trauzeugen sollten auch unbedingt gesetzt werden, ohne geht es nicht.

Budget. An dieser Stelle scheitern oft viele Traumhochzeiten. Meist ist der Grund die Sprengung des Rahmens. Setzt mit dem Brautpaar oder euch selbst ein Limit. Orientiert euch dabei an die Ampelphasen. Im idealsten Fall plant ihr die Feierlichkeit unter dem Limit "Grün". "Gelb" ist auch noch in Ordnung, aber "Rot" darf auf keinen Fall überschritten werden. Macht euch auch im Vorhinein Gedanken über die Finanzierung, woher soll das Geld kommen? Wenn ihr bereits ein ordentliches Polster habt, welches ihr rein für die Hochzeit investieren möchtet, dann ist ein Teil bereits abgedeckt, jedoch ist es hier besonders wichtig sich an die gesetzten Limits zu halten. Es besteht die Gefahr, dass ihr euch denkt "Ach, wir haben doch das Polster, die Paar Euro mehr schaden nicht." und letztlich addieren sich die Paar Euros. Wer schon einmal bei Ikea war, kann das gut nachvollziehen. Ich denke, dass sich niemand aufgrund einer Hochzeit in den wirtschaftlichen Ruin treiben will, von daher rate ich dringend von einem Kredit bei der Bank ab. Egal wie gut die Zinsen sind. Allein der Gedanke "Wir haben schön gefeiert, alles ist unvergesslich. Vor allem die Schulden, die wir deswegen haben." bereitet mir ein eisiges Schaudern. Ich weiß nicht, wie es euch damit ergeht.

Erste Ideen. Die erste Seite dürfte nun überwiegend beschrieben sein, so dass auf einer neuen Seite die Wünsche und erste Ideen des Brautpaares aufgenommen werden kann. Diese werden in einer Liste niedergeschrieben in realistisch und problematisch. Damit werden von vornherein die nicht unbedingt realisierbaren Wünsche zurückgestellt, so dass sie erstmal kein Problem darstellen.

Hilfe. Holt euch wenn möglich Hilfe von euren Mitmenschen hinzu. Familie, Freunde, alle die Lust und Laune haben, euch zu helfen. Positive Nebeneffekte sind unter anderem das Zusammenschweißen der Familienbande bzw. der Beziehungen aufgrund der Zusammenarbeit. Zudem werdet ihr entlastet. Achtet aber bei der Wahl eurer Helfer auf einen ungefähren gleichen Geschmack und auf die Effizienz. Es nützt nichts wenn ihr eine Labertasche fragt, welche mehr redet als tut und schafft. Am Ende sind beide Seiten unglücklich und ihr genervt.

Meiner Meinung nach sind diese die wichtigsten Punkte an die man am Anfang bereits vor dem Start der Vorbereitungen Andenken muss. Habt ihr sonst noch Tipps?

Kommentare:

  1. Hahaaaa ich dachte im ersten Moment, dass du heiraten würdest! :D

    AntwortenLöschen
  2. Muss mich Jenny anschließen - ich dachte nur: "huuch, was hab ich verpasst? :D"
    Wenn man den Post so ließt, bekommt man doch glatt Lust auf's heiraten.
    Bei mir dauert es sicherlich noch etwas, aber wenn, komme ich bestimmt auf deinen Beitrag zurück. :P

    VANITY ✿ LUXE

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab mich auch gewundert, dachte schon du wirst heiraten. Oh, wenn ich schon an Hochzeiten denke, kommen mir die Wörter Stress, Geld und Organisieren in den Sinn. Machst du gerade die Planung für jemanden? Ich persönlich hätte da über keine Lust dazu :D

    Liebst,
    Mira

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss auch sage, ich dachte du heiratest! Schade :D ein paar Hochzeitvlogs und so würden mir schon gefallen.
    Trotzdem sehr tolle Tipps! In ein paar Jahren bestimmt gut zu gebrauchen ;)
    Liebe Grüße
    Mai von Monpipit.de

    xox

    AntwortenLöschen
  5. Hey, die Tipps kann man wirklich gut gebrauchen, ich selbst habe vor die Sache in die Hand zu nehmen und meinem Freund im Juni einen Antrag zu machen, danach geht es dann los...das Kleid habe ich schon im Auge aber den Rest...oh Gott mich graust es schon davor, aber dennoch freue ich mich riesig darauf, den Bund der Ehe einzugehen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. wollte gerade schon zur kommenden hochzeit gratulieren bis ichs gemerkt habe :D
    aber tolle tipps, auch wenn ich ncit vorhabe in nächster zeit diesen weg zu gehen. es ist so heftig was man alles beachten muss, aber wenn am anfang alles wie geplant aufgeht muss es ein geiles gefühl sein :)

    liebe grüße Hydrogenperoxid Lifestyle Blog

    AntwortenLöschen
  7. Also wenn man da keine Lust aufs heiraten bekommt dann weiß ich auch nicht :)
    Werde mir direkt mal den Beitrag abspeichern :-) Man kann ja nie wissen :-D

    Liebe Grüße
    Anna
    Bloggerin bei canistecture.de

    AntwortenLöschen
  8. Du hast auf jeden Fall die wichtigsten Punkte angesprochen. Für uns stand gleich am Anfang fest, dass wir zwar eine schöne Hochzeit mit all unseren lieben wollten, aber nun auch keinen Wert auf exklusiven Schnick-Schnack legen und uns erst recht nicht dafür verschulden wollten. Da ist es natürlich wichtig, dass beide das so sehen und nicht die Frau (meistens ist es die Frau) sich mich 1000 schönen Details verzettelt und doch das Budget sprengt. ;)
    Ich habe mir damals eine Checkliste ausgedruckt, die ich als Anhaltspunkt hergenommen habe, in welche Reihenfolge die wichtigen Sachen am besten zu organisieren sind. Einfach um das große Ganze nicht aus den Augen zu verlieren. Einladungen gestalten? Schön und gut. Aber erst sollte doch bitte der Raum gebucht und der Termin vom Standesamt bestätigt sein, sonst dürfen die Karten später noch mal neu gedruckt oder korrigiert werden... Wer will das schon? ;)
    Ich bin gespannt auf deine weiteren Beiträge.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen